Erster Heimsieg: Goldkronach schlägt Trockau 4:1

Die SpVgg Goldkronach feierte am Sonntag endlich den ersten Heimsieg der Saison 2021/22. Gegen den Tabellenzweiten SG Trockau gelang den Gronichern trotz Personalsorgen ein 4:1 (2:0)-Erfolg.

Beide Mannschaften mussten mehrere Spieler ersetzen, lieferten aber dennoch ein gutklassiges Spiel ab. Die Einheimischen übernahmen nach einer kurzen Abtastphase die Spielkontrolle und versuchten sich im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen mehr über die Außen und im Kombinationsfußball. Nach schöner Vorarbeit von Ehl verzog der Goldkronacher Körber seinen Schuss knapp. Nach 20 Minuten erkannte Nico Weber, dass die Gäste die Mitte offengelassen hatten und überlief seine Gegner von der Mittellinie aus. Sein Schuss landete am Pfosten, der nachsetzende Ehl drückte die Kugel über die Linie.

Nur kurz darauf war es erneut Nico Weber, der nach einem Flankenlauf mustergültig Eichermüller bediente. Der Abwehrmann hatte keine Mühe, auf 2:0 zu erhöhen. Nach einer halben Stunde hatten die Goldkronacher dreimal die Gelegenheit zur Vorentscheidung. Zweimal scheiterten sie am starken Schüssel im Gästetor, den dritten Schuss knallten sie übers Gehäuse. Vor der Pause konnte sich Körber durchtanken. Frei vor dem Torwart schoss er selbigen den Ball in die Arme. Der Tabellenzweite aus Trockau war nicht chancenlos. Die größte Gelegenheit vergab Rupprecht. Sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Die Einheimischen hatten vor allem mit Stiefler ihre liebe Not. Oft mussten drei Mann helfen, ihm vom Ball zu trennen.

Im zweiten Durchgang drängten die Goldkronacher auf die Vorentscheidung. Gelegenheiten dazu gab es einige: Ehl scheiterte nach einem Solo am Pfosten, Körber scheiterte am Torwart, der Nachschuss ging vorbei. Wenn man seine Chancen nicht nutzt, wird das bestraft: Ein Abschlag vom Torwart wurde von den heimischen Defensivkünstlern unterschätzt. Der Eine verließ sich auf den Anderen. Stiefler nahm dem Ball und verkürzte auf 2:1. Anders als in einigen Spielen davor, schüttelten sich die Einheimischen und stürmten weiter. Zunächst verfehlte Körber noch das Tor, als er wenig später mustergültig von Neuner bedient wurde, konnte er den alten Abstand wieder herstellen.

Mit zunehmender Spielzeit und bei hohen Temperaturen wirken die Gäste etwas ausgelaugt. Goldkronach erarbeitete sich weitere Chancen. Nachdem Körber erneut nur den Pfosten traf, macht es Ehl nach toller Vorarbeit vom Pechvogel besser und erzielte das vierte Tor. Die kampfstarken Gäste enttäuschten keineswegs. Besonders Stiefler wusste zu gefallen. Bei Goldkronach waren Nico Weber und Felix Rabenstein die Besten.

Tore: 1:0 Ehl (20. Minute), 2:0 Eichermüller (23.), 2:1 Stiefler (61.), 3:1 Körber (70.), 4:1 Ehl (81.).

 

  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.