Sechs-Punkte-Spiel in Kanz: So läuft das Gronicher Fußball-Wochenende

Am Sonntag um 13 Uhr steht das nächste richtungsweisende Spiel an: Durch einen Sieg beim Vorletzten in St. Johannis könnten die Gronicher den Direktabstieg schon fast ausschließen. Zuletzt allerdings zeigte auch die Formkurve der Gastgeber nach oben, am vergangenen Spieltag trafen sie vierfach. Die Reserve möchte bei der SG Kreuz/FSV Bayreuth punkten, die A-Jugend empfängt am Samstag den Tabellenführer.

Bei unserer U19 ist demnach die JFG Steigerwald (Burgebrach/Reichmannsdorf) zu Gast, die dem Landesliga-Aufstieg schier unaufhaltsam entgegenstrebt. Mit 13 Siegen und zwei Remis aus 15 Spielen führen die Steigerwälder bei einem Torverhältnis von 73:8 die Tabelle uneinholbar an. Im Herbst unterlagen unsere A-Junioren den Gästen mit 1:5 im Kreispokalfinale, doch nun stehen die Chancen womöglich besser: An der Kronach kann sich niemand mehr an die letzte Heimniederlage erinnern, so lange ist die JFG Fichtelgebirge dort schon unbesiegt – und namentlich die Ehl-Elf hat in der Goldbergbaustadt schon manchen hoch eingeschätzten Gegner nieder gerungen. Wer die nächste Sensation nicht verpassen möchte, sollte also am Samstag um 14 Uhr seinen Platz auf der Sportheimterrasse einnehmen.

Kellerduell in der Kreisklasse

Noch in der Winterpause stellte sich in der Kreisklasse nur die Frage, ob Goldkronach oder St. Johannis sich um den Direktabstieg würde herumdrücken können. Durch seinen Rückzug vom Spielbetrieb stand der SC Hummeltal II früh als Tabellenletzer fest, es ging (und geht) um die Vergabe des einzigen direkten Abstiegsplatzes. Nahezu gleichauf lagen die beiden Mannschaften. Innerhalb von nur drei Spielen hat sich diese Situation vollends verändert: Im Schneckenrennen um den Relegationsplatz fand die SpVgg plötzlich das Gaspedal – und die Kanzer Rerserve musste zusehen, wie die Gronicher auf nunmehr elf Punkte Vorsprung davonzogen.

Vier Tore schoss der TSV St. Johannis II zuletzt beim TFC Bayreuth. Die Goldkronacher Defensive um Nick Mertins ließ 2019 jedoch noch keinen Gegentreffer zu.

Das macht das Duell am Sonntagmittag aber noch lange nicht zu einer klaren Angelegenheit. Die Gronicher stehen einer Mannschaft gegenüber, für die ein Dreier gegen die SpVgg die vorletzte Chance auf einen Klassenverbleib bedeutete. Urgestein Markus Schäff, der am Saisonende sein Amt abgibt, will sich sicherlich nicht mit einem Abstieg verabschieden. Bei der Einschätzung der Kanzer sollte nicht das 1:6 im ersten Spiel nach der Winterpause gegen Röhrenhof der Maßstab sein. Sondern das knappe 4:5 beim TFC Bayreuth am letzten Spieltag: St. Johannis führte zur Pause, und als der TFC das Spiel gedreht hatte, blieben die Gäste gefährlich und kamen kurz vor Schluss noch einmal zum Anschlusstreffer.

Treffsichere Zugänge bei Kanz

Dazu kommt: Auch wenn das „Stopfen“ – fairerweise – nicht gerade eine Kanzer Tugend zu sein scheint, wirken doch immer wieder einzelne Kreisliga-Akteure mit. Im letzten Spiel beim TFC Bayreuth etwa Michael Kögler, der es in der laufenden Saison auf 17 Einsätze für die Kanzer Erste bringt, oder Massi Qajomi (13). Und dann hat das Team ja auch externe Verstärkung hinzu gewonnen: Insgesamt fünf Neue präsentierte man im Winter, unter ihnen auch Ex-Gronicher Jan Bessel. Am vergangenen Sonntag waren es dann auch die Neuzugänge Daniel Petrovic und Darmin Pepic, die für die Kanzer die zwischenzeitliche 3:1-Führung bei ihrem Ex-Verein TFC herausschossen.

Zuviel Respekt ist trotzdem fehl am Platze. Das liegt weniger am Gegner. Vielmehr haben die Gronicher in den jüngsten drei Partien bewiesen, dass sie nicht nur mithalten, sondern punkten können. Sie haben im Jahr 2019 noch kein Gegentor kassiert und mit der Partie gegen Röhrenhof den Beweis geführt, dass die junge Mannschaft auch mit der Drucksituation eines wichtigen Spiels im Kampf um den Klassenerhalt umgehen kann; und wenn der eigene Torerfolg ausbleibt, immerhin durch eine stabile Defensive den Punkt mitzunehmen. Und diesmal sind es die Gastgeber, die unbedingt gewinnen müssen.

Reserve im Kreuz, die Jüngsten spielen daheim

Wer im Anschluss an die Partie in Kanz noch nicht genug hat, der schafft es locker bis zum Anpfiff des Reservespiels auf dem Gelände des SC Kreuz. Ab 16 Uhr duelliert sich die Spielgemeinschaft Kreuz/FSV II mit den Gästen aus dem Fichtelgebirge. Vor allem die Defensive des Tabellenführers sollte auf der Hut sein, die Gastgeber stellen den mit aktuell 54 Toren treffsichersten Angriff der B-Klasse. Über einen Besuch freuen sich auch unsere Jüngsten, die jeweils gegen den SV Lanzendorf antreten: Die F-Jugend schon am Freitagabend, die E-Jugend am Samstagvormittag.

In der Übersicht:

Freitag, 12. April

  • 17:30 Uhr, F-Jugend: SpVgg Goldkronach – SG Lanzendorf

Samstag, 13. April

  • 10:00 Uhr, E-Jugend: SpVgg Goldkronach – SG Lanzendorf II
  • 14:00 Uhr, A-Jugend: JFG Fichtelgebirge – JFG Steigerwald

Sonntag, 14. April

  • 13:00 Uhr, Kreisklasse: TSV St. Johannis II – SpVgg Goldkronach
  • 16:00 Uhr, B-Klasse: SG Kreuz/FSV Bayreuth II – SG Goldkronach/Nemm. III
  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • linkedin
  • linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.